Sie sind hier:

Auf einen Blick

Allgemeine Grundlagen

Neubauabdichtung

Nachträgl. Abdichtung

Außenabdichtung

Injektionstechnik

Innenabdichtung

Dampfsperren

Allgemein:

Startseite

Wetter.de

Sitemap

Kontakt

Impressum

Kellerräume haben in der heutigen Zeit längst einen anderen Stellenwert als noch vor 20 Jahren. Bei einer geringen Feuchtebelastung wird schnell die Erneuerung der vertikalen Abdichtung, eine Vergelung oder andere kostenintensivere Maßnahmen von außen gepriesen.
Ein Fachbetrieb erkennt schnell anhand von Ausblühungen, der Beurteilung von Wandoberflächen und Fugenbildern, sowie Messungen, welche Maßnahmen vorzusehen sind.

Dichtungsschlämmen an Wand- und Bodenflächen

Dichtungsschlämmen

Im Kellergeschoß oder einem nicht unterkellerten Erdgeschoß ist der Einsatz von flexiblen, sulfatbeständigen Dichtungsschlämmen gegen rückseitig einwirkende Feuchtigkeit möglich. Die Ausführung einer solchen Abdichtung ist jedoch objektabhängig, durch einen Fachmann genau zu prüfen und auszuführen.
Bei entsprechendem Systemaufbau, wie z.B. mit Produkten der Fa. Remmers, sind Innenwandabdichtungen unter Berücksichtigung der entspr. Verkieselungsfolge jedoch ohne weiteres möglich. Der anschließende Auftrag eines WTA-Sanier- und Salzspeicherputzes an Wandflächen wirkt feuchteregulierend und sorgt für ein gesundes Wohnklima in ihren ehemals muffigen Kellerräumen.

Sanierputze

Zur Instandsetzung von feuchtem und durch Salze angegriffenem Mauerwerk werden seit mehr als 15 Jahren sogenannte Saniersysteme eingesetzt.
Durch seine hygroskopischen Eigenschaften bei günstiger Porenstruktur hält er den Feuchtegehalt des Mauerwerks im Gleichgewicht und sorgt so für "trockene" Wände.
Die Wirkungsweise der ein- und zweischichtigen Sanierputze beruht darauf, dass eine gewisse kapillare Saugfähigkeit im Putzsystem erhalten bleibt, um vorhandene Salze in das Putzsystem zu transportieren aber diese nicht bis an der Oberfläche ablagert. Ein großes Luftporenvolumen schafft Lagerräume für die Salze. Die Struktur des Putzes (Kapillarporensystem) ist so aufgebaut, dass die Feuchtigkeitsabgabe des Mauerwerks nicht behindert wird. Die Verdunstung der Feuchtigkeit erfolgt im Putz selbst und wird nicht kapillar bis an die Oberfläche geleitet, um die Salzablagerung im Inneren des Putzes zu belassen. Damit wird die Gesamtoptik der salz- und feuchtebelasteten Wand langfristig verbessert.
Quelle:- Feuchtigkeit im Mauerwerk 2005 - Peter Rauch -

Die Abdichtungen von Bodenflächen sind, wie im unteren Beispiel, durch Aufbringen von Schweißbahnen oder Bitumendickbeschichtungen (KMB) auszuführen. Bei Bedarf können diese Flächen dann wärmegedämmt und mit einem Estrich versehen werden.

Beispiele aus der Praxis